Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund im Homeschooling stärken

Screenshot des Video-Meetings (v.li. Ralf Paul Bittner, Thora Meißner, Zorica Ebbert, Touria Ghazouane, Zainab Albayrak, Gisbert Pohl, Marco Rafolt, Samawal Karkoutly und Ruieya Katalane

Vielfalt Pur e.V. im Online-Gespräch mit dem Bürgermeister

Arnsberg. Schulschließungen veränderten vor rund einem Jahr unser aller Leben. Schülerinnen und Schüler wurden plötzlich im Homeschooling unterrichtet. Von heute auf morgen veränderte sich das gesamte Lebensumfeld der Kinder und Jugendlichen. Eine immense Herausforderung für Lehrer*innen, Eltern und insbesondere diejenigen, deren schulische Zukunft seither vor einer riesigen Hürde steht: Die Schüler*innen. Besonders gefährdet, hohe Bildungsdefizite aufzubauen, sind Schüler*innen mit Einwanderungsgeschichte.

Genau dieser nimmt sich der frisch gegründete Verein “Vielfalt Pur e.V.” an und lud als Auftakt der offiziellen Vereinstätigkeit den Bürgermeister der Stadt Arnsberg, Ralf Paul Bittner, zu einem Video-Meeting zum Thema “Homeschooling/Distanz-Unterricht bezogen auf die Kinder und Jugendlichen mit Migrationshintergrund in Arnsberg” ein.

Hervorzuheben ist, wie sensibilisiert, interessiert und empathisch Ralf Paul Bittner auf die Beispiele aus der Praxis reagierte – eigene Erfahrungswerte oder eben auch Mitgliedern des Vereins im Zuge ihrer beruflichen und ehrenamtlichen Begleitung geflüchteter Menschen und Menschen mit Migrationsgeschichte. In aller Deutlichkeit äußerte der Bürgermeister seinen Wunsch, auch den Verein Vielfalt Pur e.V. in zukünftige Projekte und innerstädtischer Vernetzungen einzubeziehen, um auf die vielfältigen Erfahrungen der Vereinsmitglieder zurückgreifen zu können. “Gemeinsamkeit hat uns schon in der Steinzeit als Menschen ausgezeichnet – es kann auch hier nur der richtige Weg sein, gemeinsam vorzugehen”, so Bittner.

Die Beschaffung der Endgeräte (Laptops, iPads) wurde aufgegriffen, hinweg über die Möglichkeiten des Abbaus etwaiger sich durch die Schulschließungen entwickelte Bildungsdefizite bis hin zu Ideen und Vorschlägen, um die Schüler*innen mit einem erhöhten Förderbedarf während und auch nach dem Lockdown zu unterstützen. Angedacht ist beispielsweise das Wiederbeleben der seinerzeit geplanten Schaffung von “Außerschulischen Lernorten” – seinerzeit kam es nicht zur Umsetzung, weil im Mai 2020 das rollierende Unterrichtsmodell griff. Von Vielfalt Pur e.V. vorgeschlagen könnte das Angebot um “Lernlotsen” erweitert werden.

Insgesamt ein gelungener zweistündiger Austausch, der seinen Zweck erfüllte: Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund Gehör zu verschaffen und für all diejenigen Eltern, die ihre Kinder nicht unterstützen können, ein Sprachrohr zu sein.

Die Vernetzung innerhalb des Stadtgebiets spielt dabei eine große Rolle. Denn Vielfalt Pur e.V. möchte mit den Menschen im Raum Arnsberg zusammenarbeiten. Auf Netzwerkarbeit und Vielfältigkeit setzend sollen Perspektiven für die verschiedensten Menschen und Kulturen geschaffen werden. Ein großes Ziel des Vereins sind Projekte, die die Integration und das gesellschaftliche Miteinander auf Augenhöhe fördern.


INFO:

  • Im VR eingetragen: Februar 2021
  • Gegründet durch ehemalige Mitstreiter der Gruppe “Vielfalt Pur”, die sich zur Wahl des Integrationsrats aufstellen ließen und weitere neu eingestiegene Personen
  • Der Name ist Programm: Vielfalt Pur drückt die kulturelle und gesellschaftliche Vielfältigkeit der Gründungsmitglieder aus
  • Größtes Ziel: (Alltags-)Rassismus bekämpfen – Kulturen verbinden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch Vielfalt Pur muss Sie darum bitten, der Verwendung von Cookies zuzustimmen.   Hier geht´s zum Datenschutz